der Imker

Mein Name ist Tobias Billich. Ich kann mich erinnern, dass ich schon seit meiner Kindheit Interesse an der Imkerei und Bienen habe. Aber erst nach Studium und einiger Zeit der Berufstätigkeit war es dann soweit: 2002 bekam ich zwei Bienenvölker von einem befreundeten Imker geschenkt. Im Laufe der Jahre habe ich meine Imkerei immer weiter vergrößert und bin inzwischen geprüfter "Tierwirt Fachrichtung Imkerei" und betreibe meine Imkerei als Berufsimkerei.

Die Arbeit in und mit der Natur ist wunderbar. Als Imker nehme ich die Dinge sehr viel intensiver wahr, obwohl ich mich auch vorher schon als sehr naturverbunden bezeichnet hätte. Der Frühling, das erste Blühen der Weiden und Erlen, zu warmes und zu kaltes Wetter, Trockenheit, der Anfang der Löwenzahnblüte, des Obstes, der Linde – bei all dem fiebert man mit seinen Bienen mit.

Kein Nutztier ist so auf seine Umwelt angewiesen wie die Biene. Daher leidet man auch bei negativen Ereignissen mit den Bienen mit - wie der Versiegelung von Flächen oder dem Einsatz von Insektiziden und Herbiziden.

Ökologische Landwirtschaft ist die Landwirtschaft, die Bienen und Imker haben wollen: Artenreichere und giftfreie Äcker, auf denen auch ein Kornblume oder eine Mohnblume mal eine Chance zwischen dem Getreide hat und den Bienen und anderen Insekten Lebensraum und Nahrung bietet. Konsequent ist es für mich daher, meine Imkerei mit einer ökologischen Betriebsweise zu führen und am Kontrollverfahren zum ökologischen Landbau teilzunehmen.