Nur bestimmte Mittel zur Varroa-Bekämpfung

Generell werden in der Imkerei fast keine Medikamente eingesetzt. Durch die in den 1970er Jahren eingeschleppte Varroamilbe ist allerdings (auch in der ökologischen Imkerei) eine Behandlung mit Medikamenten notwendig geworden. In der Bio-Imkerei sind bei der Bekämpfung der Varroamilbe nur organische Säuren (Ameisensäure, Milchsäure, Oxalsäure) und einige ätherische Substanzen zugelassen.

Ich verwende ausschließlich organische Säuren zur Behandlung. Selbstverständlich erfolgt eine Behandlung erst im Spätsommer/Herbst - nach der Abnahme der Honigräume und nach der letzten Schleuderung.

Meine Hoffnung ist, dass durch Zuchtauslese in Zukunft Bienen gefunden werden, die besser mit der Varroamilbe zurechtkommen und nicht mehr alle Völker behandelt werden müssen. Denn auch wenn die von mir eingesetzten Mittel keine Rückstände in Wachs und Honig verursachen und aus Verbrauchersicht völlig unbedenklich sind, so sind sie doch für die Bienen ein Stressfaktor. Schöner wäre es, wenn es ganz oder fast ohne Behandlung ginge. Vergleichen Sie dazu auch den Abschnitt Zukauf von Völkern und Königinnen.